Robert Shiller zur Epidemie von Narrativen – und Corona-Krise

Nobelpreisträger Robert Shiller ist der Experte, wenn es um Narrative in der Wirtschaft geht. Wir hatten die Chance mit ihm diesen Montag in einem exklusiven Forum New Economy Seminar über sein neues Buch, wichtige Narrative und die Parallelen zur derzeitigen Krise zu sprechen.

 

Teil 1:

Als Experte für Überschwänge und Paniken an Finanzmärkten ist Robert Shiller seit vielen Jahren bekannt. Seit einiger Zeit hat der Nobelpreisträger des Jahres 2013 zu ergründen versucht, wie sich Narrative zwischen Menschen so ausbreiten, dass sie zur Verselbständigung wirtschaftlicher Entwicklungen beitragen. Ein Thema, über das er ein gerade auf Deutsch erschienenes Buch geschrieben hat – und für das er sich intensiv auch mit der Verbreitung von Viren beschäftigt hat. Ohne zu wissen, wie sehr gerade das ihn in der dramatischen Corona-Krise, die sich in den vergangenen Wochen weltweit ausgebreitet hat, zum Experten macht: für das Ausbreiten von Viren, wie vor allem für die Folgen, die das in Wirtschaft und an den Finanzmärkten hat.

In einem exklusiven Forum New Economy Webinar haben wir Shiller am Montag zu alledem befragen können – natürlich per Video. Es sei das erste Mal, dass er eine Präsentation aus seinem privaten Arbeitszimmer mache, so der 73jährige.

Und hier ist eine Auswahl seiner wichtigsten Aussagen:

“I call for a different approach to economic research – to take account of viral narratives. We are living in a world where narratives are like viruses; they spread from person to person by contagion. And the contagion is not necessarily reflecting the quality of a story but the storytelling vigor or interest so people will repeat the story to other people and the story will spread by contagion.”

“You can’t have a bank run if nobody has ever heard of a bank run and has no consciousness of the possibility of it running out of money.”

“I wish that economist would recognize the reality of these stories and their effects on our thinking. This requires them to think more like humanists and trying to understand the emotional appeal of certain stories. But that is what I think we have to do to make our economics more relevant.”

Wer noch beim Seminar dabei war:

Stephen Brenninkmeijer – Chair of the ECF’s Supervisory Board

Marcel Fratzscher – President, DIW Berlin

Maja Göpel – Secretary General of the German Advisory Council on Global Change

Caio Koch-Weser – Chair of the Advisory Council of ECF

Brigitte Preissl – Former editor-in-chief, Wirtschaftsdienst and Intereconomics

Jörg Rocholl – President, ESMT

Moritz Schularick – Prof. of Economics, University of Bonn; Fellow and Grantee, INET

Elisabeth Wehling – University of California, Berkeley

Die wichtigsten Aussagen im Zuge der Corona-Krise:

“You wanted to know how to stop a narrative? You have to develop a counter narrative, something that is also contagious. That’s an art, rather than a science.”

“I think that we are trending towards developing a situation where the state and the market are coming to a better balance.”

“Letting the health care system collapse is not a good thing for the economy. The image of having the triage and sending people home to die because there is no ventilator for them… that is a story that will be remembered well for a long time. And that will inhibit – I think – risk taking for a long time.”

“I think the Corona virus is analogous to the climate change because it is a shared world phenomenon – we have to get cooperation from different countries to contain the sources of contagion and it’s difficult.”

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.