INNOVATION LAB | SYMPOSIUM

50 Jahre nach den „Grenzen des Wachstums“ – Neue Antworten auf eine alte Frage?

30.08.2022

ORT

Wasserturm auf dem EUREF-Campus & Zoom

SPRACHE

Englisch

Ein halbes Jahrhundert nach der Veröffentlichung des Reports durch den Club of Rome spaltet die Frage nach den „Grenzen des Wachstums“ noch immer Expertinnen und Experten in scheinbar unvereinbare Lager. Und die Diskussion scheint sich immer noch um die Grundsatzfrage nach Wachstum oder Nicht-Wachstum als Ziel zu drehen. Dabei gewinnen neue Ideen an Gewicht, bei denen es eher darum geht, die konkreten Ziele der Rettung des Klimas oder der Artenvielfalt anzugehen – und dann zu sehen, ob sich daraus noch Wachstum ergibt oder nicht.

 

Das vom Forum New Economy in Zusammenarbeit mit dem Club of Rome und dem Sheffield Political Economy Research Institute an der Universität Sheffield (SPERI) organisierte Symposium zielt darauf ab, diese Gräben in der Debatte um die Grenzen des Wachstums zu überwinden. Welche Lehren bergen 50 Jahre danach die Erfahrungen mit dem Report des Club of Rome? Wie richtig lagen die Autoren und Autorinnen? Und wie könnte ein neues Herangehen jenseits der alten Grundsatzfrage aussehen? Was heißt die Idee des post-growth-Modells für öffentliche Haushalte oder Innovationskraft in der Wirtschaft? Und bieten sie die Brücke zwischen den alten Lagern?

 

Diese Fragen wollen wir unter anderem mit Wirtschaftsstaatssekretär Sven Giegold, dem Post-Growth-Vertreter Tim Jackson, DIW-Chef Marcel Fratzscher, der renommierten Ökonomin Jayati Ghosh sowie Autoren des Reports von 1972 und heutigen Vertreterinnen des Club of Rome diskutieren.

14:00-14:10

Einleitung

14:10-15:30

50 Years After The Limits to Growth – The Report and Its Impact in Retrospect

Michael Jacobs (SPERI)

Jayati Ghosh (University of Massachusetts Amherst)

Marcel Fratzscher (DIW Berlin)

Jason Hickel (UAB)

15:30-16:00

Pause

16:00-17:30

Post-Growth in Practice – How an Economy Without Growth Might Work

Präsentation – Tim Jackson (University of Surrey)

Diskutanten:

Jonathan Barth (ZOE Institute)

Nils aus dem Moore (RWI Essen)

Katharina Beck (Finanzpolitische Sprecherin Bündnis 90/ Die Grünen)

17:30-18:15

Future Scenarios – An Overall Approach to Well-Being

Per Espen Stoknes (Norwegian Business School)

Sandrine Dixson-Declève (Club of Rome)

18:15-18:30

Pause

18:30-19:30

Beyond Growth – A Government’s View

Keynote: Sven Giegold (Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz) – im Gespräch mit Jørgen Randers (Co-Autor von The Limits to Growth)

Moderation: Petra Pinzler

Sven Giegold

ist Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz. Von 2009 bis 2021 war er Mitglied des Europäischen Parlaments für Bündnis90/Die Grünen NRW. Zuletzt war er Sprecher der deutschen Grünen im Europaparlament, Obmann der grünen Fraktion im Ausschuss für Wirtschafts- und Finanzpolitik und stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Jørgen Randers

ist emeritierter Professor für Klimastrategie an der BI Norwegian Business School. Er befasst sich mit Zukunftsfragen, insbesondere in den Bereichen Nachhaltigkeit, Klima, Energie und Systemdynamik. Er ist Ko-Autor des 'The Limits to Growth'-Reports aus dem Jahr 1972.

Jason Hickel

ist Wirtschaftsanthropologe, Autor und Fellow der Royal Society of Arts. Er ist Professor am Institut für Umweltwissenschaft und -technologie an der Autonomen Universität Barcelona und Visiting Senior Fellow am International Inequalities Institute der London School of Economics. Jasons Forschungsschwerpunkte sind globale Ungleichheit, politische Ökonomie, Post-Entwicklung und Ecological Economics.

Sandrine Dixson-Declève

ist eine internationale und europäische Vordenkerin in den Bereichen Klima, Energie, nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Finanzen und komplexe Systeme. Sie ist derzeit Ko-Präsidentin des Club of Rome und teilt ihre Zeit zwischen Vorträgen, der Moderation schwieriger Gespräche und Beratungstätigkeit auf.

Jayati Ghosh

lehrte fast 35 Jahre lang Wirtschaftswissenschaften an der Jawaharlal Nehru University, Neu-Delhi, und ist seit Januar 2021 Professorin für Wirtschaftswissenschaften an der University of Massachusetts Amherst, USA. Sie hat 20 Bücher und mehr als 200 wissenschaftliche Artikel verfasst und/oder herausgegeben. Sie ist Mitglied mehrerer internationaler Gremien und Kommissionen, u. a. des hochrangigen UN-Beratungsgremiums für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten und der Kommission für globale wirtschaftliche Transformation des INET.

Tim Jackson

ist Direktor des Centre for the Understanding of Sustainable Prosperity (cusp.ac.uk) und Professor für nachhaltige Entwicklung an der University of Surrey (UK), wo er seit über drei Jahrzehnten die moralischen, wirtschaftlichen und sozialen Dimensionen von Wohlstand auf einem endlichen Planeten erforscht. Sein Buch »Wohlstand ohne Wachstum« war Buch des Jahres der Financial Times.

Marcel Fratzscher

ist Wissenschaftler, Autor und Kolumnist zu wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Themen, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und Professor für Makroökonomie an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Michael Jacobs

ist Wirtschaftswissenschaftler und politischer Theoretiker mit den Schwerpunkten postneoliberale politische Ökonomie, Klimawandel und Umweltpolitik. Bevor er zu SPERI kam, war er Direktor der IPPR-Kommission für wirtschaftliche Gerechtigkeit und früher Berater des britischen Premierministers Gordon Brown.

Jonathan Barth

ist Geschäftsführer des Think Tanks ZOE. Seine Kompetenzen liegen in den Bereichen Ökonomische Modellierung, Plurale Ökonomik, Transformationsforschung und Energiewende. Er ist u.a. Mitglied im Think Tank 30 des Club of Rome Deutschland, und der wissenschaftlichen Arbeitsgruppe nachhaltiges Geld.

Katharina Beck

ist finanzpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen und Bundestagsabgeordnete. Zuvor war sie Unternehmensberaterin für Nachhaltigkeit und Aufsichtsrätin.

Per Espen Stoknes

ist ein norwegischer Umweltpsychologe und Politiker. Er ist Associate Professor an der BI Norwegian Business School. Zu seinen Forschungsgebieten zählen Klima- und Umweltstrategien, Umweltökonomie und Energiesysteme.

Nils aus dem Moore

ist seit Oktober 2019 Leiter des RWI-Büros in Berlin und seit Januar 2014 Leiter der Forschungsgruppe „Nachhaltigkeit und Governance“. In der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft" hat Herr aus dem Moore von Januar 2011 bis April 2013 in der Projektgruppe zur Wohlstandsmessung mitgearbeitet.

Für eine Einführung in den aktuellen Stand der Wachstum versus Nicht-Wachstum-Debatte empfehlen wir das folgende Forum New Economy Working Paper von Michael Jacobs und Xhulia Likaj: „Growth, Degrowth or Post-growth? Towards a synthetic understanding of the growth debate.“

Das Symposium findet statt in Kooperation mit

SPERI

Sheffield Political Economy Research Institute an der Universität Sheffield

The Club of Rome