Inequality in Germany – How to reverse the trend

Gibt es in Deutschland nur ein gefühltes Auseinanderdriften von Einkommen und Vermögen? Die Faktenlage und die Beurteilung konkreter Politikmaßnahmen bei dem VIII. New Paradigm Workshop.

 

Sorry, this entry is only available in German.

Ungleichheit ist das Thema der Stunde. Über Spaltung im Land wird auch bis zur Wahl noch sicherlich viel gestritten werden, zu den Fakten ist nur nicht ganz so viel bekannt. Daher haben Stefan Bach und Markus Grabka zum Start des Workshops die Ergebnisse des dritten Teils unseres Projekts zur Ungleichheit in Deutschland vorgestellt. Aufbauend auf Teil eins – Diagnose und Datenlage – und zwei – zur Identifikation der Haupttreiber von Ungleichheit – ging es jetzt um die große Frage, was genau wie gut gegen ein Auseinanderdriften von Einkommen und Vermögen hilft. Würde eine Vermögensteuer überhaupt den Abstand zwischen Reich und Arm maßgeblich reduzieren? Wenn nicht, was sonst?

Die Ergebnisse des Projekts wurden vorab mit diversen Experten besprochen, darunter Andreas Peichl vom Ifo-Institut und Lucas Chancel aus dem Team Piketty. Auf dem Podium jetzt waren: Martin Biewen von der Universität Tübingen, Charlotte Bartels vom DIW sowie Clara Martinez Toledano von Imperial College Business School. Stefan Bach und Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) haben in einer Studie zunächst eine Bestandsaufnahme der Einkommens- und Vermögensungleichheit vorgenommen, bevor sie einzelne Politikmaßnahmen auf ihre Wirksamkeit hin überprüft haben.


Sehen Sie hier die gesamte erste Session des VIII. New Paradigm Workshops zum Thema Ungleichheit in Deutschland.

EINKOMMENSUNGLEICHHEIT
Im ersten Teil dieser Session ging es um Einkommensungleichheit in Deutschland. Markus Grabke (DIW) stellte dafür seinen Teil der Forum New Economy Studie vor. Zunächst ging es um die aktuelle Datenlage, die Entwicklung über die Zeit und die Treiber. Dazu wurde eine Faktorzerlegung vorgenommen, wodurch die Relevanz verschiedener Einkommensgrößen, wie z.B. Löhne oder Kapitaleinkommen, für die Einkommensungleichheit geschätzt werden konnte. Anschließend wurden daraus verschiedene Politikempfehlungen abgeleitet. Die vollständigen Folien zu der Präsentation von Markus Grabka finden Sie hier:

Die Folien zu den Kommentaren von Charlotte Bartels (DIW) zum Thema Einkommensungleichheit finden Sie hier:



VERMÖGENSUNGLEICHHEIT
Hier finden Sie die Vortragsfolien von Stefan Bach (DIW) zum Thema Vermögensungleichheit in Deutschland.

Die Folien zu den Kommentaren von Charlotte Bartels (DIW) zum Thema Vermögensungleichheit finden Sie hier:



Mehr zum Thema Ungleichheit gibt es auch noch hier.

We use cookies to provide you with the best possible service. When you continue browsing the site, you consent to the use of cookies. More info.