Eine Investitionsagenda für Deutschland

In der gemeinsamen Studie fordern IW und IMK höhre Investitionen in öffentliche Einrichtungen und Infrastruktur.

 

Knapp eine halbe Billion Euro müssten in den kommenden zehn Jahren in Deutschland in öffentliche Einrichtungen und Infrastruktur investiert werden. Das forderten jetzt in seltener Einmütigkeit Gewerkschaften und Industrie. Mehr noch: um das zu erreichen, müsste schnell eine Lösung gefunden werden, die so eine Summe möglich macht – die Regeln der Schuldenbremse würde solche Investitionen an sich gar nicht erlauben. Gestützt wird die Analyse auf ein gemeinsames Paper des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft und des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung – auch das eine Premieren-Allianz. Wie die Forscher zu ihren Ergebnissen kamen, erklärt IMK-Direktor Sebastian Dullien auf makronom.de.

 

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.