Die Herausforderung

Ungleichheit ist in Industrienationen wie Deutschland auf dem Niveau von vor 100 Jahren.

 

Es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass die Vermögens- und Einkommensunterschiede in fast allen fortgeschrittenen Volkswirtschaften in den letzten vier Jahrzehnten dramatisch zugenommen haben. In den USA lag der Anteil der obersten 1% der Haushalte am Gesamteinkommen Ende der 1970er Jahre unter 10%, Ende 2014 jedoch über 20% (Piketty et al., 2017). Der Anteil der reichsten zehn Prozent des Einkommens der britischen Haushalte stieg von weniger als 6% Ende der 1970er Jahre auf fast 14% Mitte der 2010er Jahre (Alvaredo et al., 2018). Sogar in Deutschland, einem Land, das als eher ausgeglichen gilt, gibt es immer mehr Anzeichen dafür, dass die Ungleichheit erheblich zugenommen hat. Die Berliner Wirtschaftswissenschaftlerin Charlotte Bartels hat geschätzt, dass der Anteil der oberen 10% der Haushalte am Gesamteinkommen von weniger als 30% Ende der 1960er Jahre auf heute über 40% gestiegen ist (Bartels, 2019). Damit hat Deutschland ein Niveau der Einkommensungleichheit erreicht, das mit dem Niveau von vor 100 Jahren vergleichbar ist. Dies lässt sich auch an der Entwicklung des Gini-Koeffizienten, einem Maß für die allgemeine Ungleichheit in der Bevölkerung, beobachten, der von 0,25 im Jahr 1991 auf 0,3 im Jahr 2016 gestiegen ist (Spannagel und Molitor, 2019). Obwohl Deutschland von zehn Jahren anhaltenden Wirtschaftswachstums mit steigenden Realeinkommen für die Mehrheit der Bevölkerung profitiert hat, hat sich die Einkommensungleichheit seit Beginn der letzten Wachstumsperiode 2009 nicht verringert (Grabka et al., 2019).

Vermögensungleichheit ist schwieriger zu messen, da ein erheblicher Anteil des Vermögens der reichsten Haushalte in Steueroasen gehalten wird und wichtige Vermögenswerte (Anleihen) oft zum Nennwert bewertet werden. Jüngste Studien, die versuchen, diese Schwierigkeiten zu überwinden, haben ergeben, dass die Vermögensungleichheit in den letzten vier Jahrzehnten stark zugenommen hat. In den USA ist der Anteil der reichsten 0,1% der Haushalte am Gesamtvermögen von 7% im Jahr 1978 auf 22% im Jahr 2012 gestiegen. Die heutige Vermögenskonzentration ist damit fast so hoch wie 1929, dem Jahr, in dem der Börsencrash an der Wall Street den Roaring Twenties ein jähes Ende setzte und den Beginn der Großen Depression markierte (Saez und Zucman, 2016). Deutschland scheint da keine Ausnahme zu sein. Nach einer Verringerung der Vermögenskonzentration zwischen dem ersten Weltkrieg und den 1950er Jahren hat die Vermögensungleichheit seit den 1990er Jahren zugenommen (Albers et al., 2020). Heute scheint die Vermögenskonzentration in Deutschland erschreckend hoch zu sein. Die obersten 1% der wohlhabendsten Haushalte besitzen 24% des gesamten Nettovermögens. Mit 61.000 Euro gehört das mittlere Nettovermögen der deutschen Haushalte zu den niedrigsten in der Europäischen Union und liegt damit in etwa auf dem Niveau von Polen und Griechenland (IWF, 2019).

Nach Jahrzehnten zunehmender Ungleichheit hat die Kluft zwischen Arm und Reich offenbar ein für viele Gesellschaften sehr kritisches Niveau erreicht. Nach der vom Forum New Economy in Auftrag gegebenen Forsa-Umfrage waren sich rund 80% der Deutschen einig, dass die Ungleichheit ein solches Ausmaß erreicht hat, dass sie den sozialen Zusammenhalt ernsthaft gefährdet. Nur ein Drittel gab an, dass sie der Meinung sind, dass die sehr Reichen im Allgemeinen ihren Reichtum verdienen. Beide Ergebnisse scheinen eine tiefe Glaubwürdigkeitskrise des funktionierenden wirtschaftlichen und politischen Systems widerzuspiegeln.

Read Part 2: Reducing Inequality: What went wrong?

Read Part 3: Reducing Inequality: New Economy in Progress

Lesen Sie unsere Studie zum Stand der Ungleichheit in Deutschland: Welche Ungleichheit?

Lesen Sie unsere Studie zum Stand der Ungleichheit in Deutschland: Literature Review

Referenzen

  • Aghion, P., Caroli, E., & Garcia-Penalosa, C. (1999). Inequality and economic growth: The perspective of the new growth theories. Journal of Economic literature, 37(4), 1615-60.
  • Albers, T., Bartels, C., & Schularick, M. (2020). The distribution of welath in Germany, 1895-2018.
  • Alesina, A., & Perotti, R. (1996). Income distribution, political instability, and investment. European economic review, 40(6), 1203-28.
  • Alvaredo, F., Chancel, L., Piketty, T., Saez, E., & Zucman, G. (Eds.). (2018). World inequality report 2018. Belknap Press.
  • Atkinson, A (2015), Inequality: What can be done? Harvard University Press.
  • Baldenius, T., Kohl, S., & Schularick, M. (2019). Die neue Wohnungsfrage: Gewinner und Verlierer des deutschen Immobilienbooms.
  • Bartels, C. (2019). Top incomes in Germany, 1871–2014. The Journal of Economic History, 79(3), 669-707.
  • Becker, S. O., Fetzer, T., & Novy, D. (2017). Who voted for Brexit? A comprehensive district-level analysis. Economic Policy, 32(92), 601-50.
  • Bertrand, M., & Morse, A. (2016). Trickle-down consumption. Review of Economics and Statistics, 98(5), 863-79.
  • Blanchflower, D. G. (2019). Not Working: Where Have All the Good Jobs Gone? Princeton University Press.
  • Cingano, F. (2014). Trends in Income Inequality and its Impact on Economic Growth. OECD Social, Employment and Migration Working Papers, No. 163, OECD Publishing, Paris. https://doi.org/10.1787/5jxrjncwxv6j-en.
  • Dustmann, C., Fitzenberger, B., & Zimmermann, M. (2018). Housing expenditures and income inequality. ZEW-Centre for European Economic Research Discussion Paper, (48).
  • Dynan, K. E., Skinner, J., & Zeldes, S. P. (2004). Do the rich save more? Journal of political economy, 112(2), 397-444.
  • Dynan, K. (2012). Is a household debt overhang holding back consumption? [with comments and discussion]. Brookings Papers on Economic Activity, 299-362.
  • Ferguson, T., Page, B., Rothschild, J., Chang, A., & Chen, J. (2018). The Economic and Social Roots of Populist Rebellion: Support for Donald Trump in 2016. Institute for New Economic Thinking Working Paper Series, (83).
  • Fratzscher, M. (2016). Verteilungskampf: Warum Deutschland immer ungleicher wird. Carl Hanser Verlag GmbH Co KG.
  • Grabka, M. M., Goebel, J., & Liebig, S. (2019). Wiederanstieg der Einkommensungleichheit: Aber auch deutlich steigende Realeinkommen. DIW-Wochenbericht, 86(19), 343-53.
  • Juhn, C., Murphy, K. M., & Pierce, B. (1993). Wage inequality and the rise in returns to skill. Journal of political Economy, 101(3), 410-42.
  • Katz, L. F. (1999). Changes in the wage structure and earnings inequality. In Handbook of labor economics, Vol. 3, 1463-55.
  • Kuhn, M., Schularick M., & Steins, U. I. (2019). Income and Wealth Inequality in America, 1949-2013. Forthcoming in Journal of political Economy.
  • Kumhof, M., Rancière, R., & Winant, P. (2015). Inequality, leverage, and crises. American Economic Review, 105(3), 1217-45.
  • Kuznets, S. (1955). Economic growth and income inequality. The American economic review, 45(1), 1-28.
  • Mian, A., & Sufi, A. (2011). House prices, home equity-based borrowing, and the US household leverage crisis. American Economic Review, 101(5), 2132-56.
  • Mian, A., Rao, K., & Sufi, A. (2013). Household balance sheets, consumption, and the economic slump. The Quarterly Journal of Economics, 128(4), 1687-1726.
  • Mian, A., & Sufi, A. (2018). Finance and business cycles: The credit-driven household demand channel. Journal of Economic Perspectives, 32(3), 31-58.
  • Milanovic, B. (2017). Rising capital share and transmission into higher interpersonal inequality. https://voxeu.org/article/reducing-inequality-deconcentrating-capital.
  • Milanovic, B. (2019). Capitalism, Alone: The Future of the System That Rules the World. Harvard University Press.
  • OECD. (2018). The role and design of net wealth taxes in the OECD.
  • Ostry, M. J. D., Berg, M. A., & Tsangarides, M. C. G. (2014). Redistribution, inequality, and growth. International Monetary Fund.
  • Perotti, R. (1996). Growth, income distribution, and democracy: What the data say. Journal of Economic growth, 1(2), 149-87.
  • Piketty, T. (2014). Capital in the Twenty-First Century. Cambridge, MA: Harvard University Press.
  • Piketty, T., Saez, E., & Zucman, G. (2017). Distributional national accounts: Methods and estimates for the United States. The Quarterly Journal of Economics, 133(2), 553-609.
  • Saez, E., & Zucman, G. (2016). Wealth inequality in the United States since 1913: Evidence from capitalized income tax data. The Quarterly Journal of Economics, 131(2), 519-78.
  • Spannagel D., & Molitor, K. (2019). Einkommen immer ungleicher verteilt. WSI-Verteilungsbericht 2019, Report Nr. 53, October 2019.
  • World Bank, Development Research Group. World Bank GINI index (World Bank estimate) – Germany, https://data.worldbank.org/indicator/SI.POV.GINI?locations=DE.
  • Wolf, M. (2006). A strong case for a tax on land values, Financial Times, 5 January 2006. https://www.ft.com/content/8fd9aa52-7e21-11da-8ef9-0000779e2340.
  • Zidar, O. (2019). Tax cuts for whom? Heterogeneous effects of income tax changes on growth and employment. Journal of Political Economy, 127(3), 1437-72.
  • Zucman, G. (2018). If Ronaldo can’t beat Uruguay, the least he can do is pay taxes, New York Times, 3 July 2018.

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.