DIW-Studie zeigt ungeahntes Maß der Ungleichheit

Vermögen sind in Deutschland noch ungleicher verteilt als ohnehin schon angenommen. Das zeigt eine neue DIW-Studie

 

Dass Deutschland was die Vermögensungleichheit angeht, eines der ungleichsten Länder Europas ist, war bekannt. Eine neue DIW-Studie offenbart jedoch, dass das Maß der Ungleichheit noch höher ist als angenommen. 50% der Erwachsenen in Deutschland besitzen lediglich 1,4$ des Gesamtvermögens. Die Vermögenden sind überwiegend ältere Männer aus Westdeutschland. Der Trend der Ungleichheit ist ebenso besorgniserregend wie das Level an sich. In den letzten Jahrzehnten ist die Schere der Vermögensungleichheit immer weiter auseinandergegangen.

Die neuen Entdeckungen sind teilweise auf eine neue Art der Datenerhebung der DIW-ForscherInnen zurückzuführen. Um die oftmals unterrepräsentierten oberen Prozent der Vermögensverteilung adäquat abzubilden, haben die DIW-Forscher Daten des Manager Magazin integriert.

Die Studie des DIW in voller Länge finden Sie hier: https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.793785.de/20-29-1.pdf

 

 

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.